Herzlich Willkommen!

Unsere Steuerberatungsunternehmen betreuen Sie an den Standorten Wieselburg und Prinzersdorf.

Mit unserem engagierten Team bieten wir Ihnen ein breit gefächertes Dienstleistungsangebot. Wir betreuen Einzelpersonen, Unternehmen unterschiedlicher Rechtsform und Größe, Vereine, Privatstiftungen und Körperschaften öffentlichen Rechts.

Mit unseren Kenntnissen und Erfahrungen sind wir laufend bemüht, Ihre Steuer- und Unternehmensgestaltung zu optimieren, denn:

"Wir arbeiten für Ihren wirtschaftlichen Erfolg"

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen!

Abrufung GLN Nummer von WKO-Mitgliedern

Für den Härtfallfonds ist die Angabe der GLN-Nummer erforderlich. Für WKO Mitglieder kann er mit diesem "Llink" gesucht werden.

Heinweis: Aufgrund der Menge der Anfragen, kann es zu Verzögerungen kommen.

https://firmen.wko.at/Web/SearchSimple.aspx?_ga=2.8629683.742553812.1584956018-1453955783.1582723273

Härtefallfonds - Antrag

Härtefall-Fonds Beantragung geöffnet

Beim Härtefall-Fonds wird auf den Unternehmer bzw. die Unternehmerin abgestellt. Eine Wirtschaftskammermitgliedschaft ist keine Voraussetzung. Antragsberechtigt sind folgende Gruppen:

  • Ein-Personen-Unternehmer
  • Kleinstunternehmer als natürliche Person, die weniger als 10 Vollzeit-Äquivalente beschäftigen und max. 2 Mio. Euro Umsatz oder Bilanzsumme aufweisen*.
  • Erwerbstätige Gesellschafter, die nach GSVG/FSVG pflichtversichert sind
  • Neue Selbständige wie z.B. Vortragende und Künstler, Journalisten, Psychotherapeuten
  • Freie Dienstnehmer wie Trainer oder Vortragende
  • Freie Berufe (z.B. im Gesundheitsbereich) 

Weitere Informationen und Details unter:

https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.html

 

 

Existenzsicherungszuschuss der WKNÖ

Die WKNÖ hat das Antragsformular für den Existenzsicherungszuschuss Online gestellt.

Abhängig von Umsatzrückgang und Branchenzugehörigkeit (mindestens zweijährige WK-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Antragstellung) gibt es von der Wirtschaftskammer Niederösterreich einen einmaligen Existenzsicherungszuschuss von bis zu 5.000 Euro pro Unternehmen. Zu beachten ist weiters, dass ein tatsächlicher Umsatzrückgang durch COVID 19 nachgewiesen werden muss, daher kann eine Antragstellung frühestens Anfang April 2020 für den Monat März 2020 erfolgen. Bloße Prognoserechnungen hinsichtlich des Umsatzrückganges können nicht in Betracht gezogen werden. Die Antragstellung ist nur einmal möglich.

Hier geht es zur Information der WKO und zum Antrag:

https://www.wko.at/service/noe/Existenzsicherung.html

Kurzarbeit und Krankenstand - Weitere Verbesserung

Laut einer Aussendung der WKO vom 23.3.2020, wird die Kurzarbeiter weiter aus der Sicht des Arbeitgebers attraktiver. Die Aussendung der WKO lautet:

„Wir haben bei der Corona-Kurzarbeit nun weitere offene Punkte geklärt. Damit ist Kurzarbeit einmal mehr das Instrument der Stunde, um Betriebe zu sichern und Arbeitsplätze zu erhalten“, betont Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Bisher war unklar, ob im Krankheitsfall des Dienstnehmers während der Kurzarbeit eine Unterstützung des Unternehmens durch das AMS möglich ist. Gemäß der Aussendung ist eine Beihilfe möglich. Zum Beispiel: Wird die Arbeitszeit aufgrund der Kurzarbeit um 75 % reduziert, werden die Ausfallstunden vom AMS auch zu 75 % getragen. 25 % muss weiterhin das Unternehmen zahlen.

Handlungsanleitung und Erläuterung zur Handhabung der "Corana Kurzarbeit"

Sozialpartnerverinbarung: Formular Einzelverbeinbarung WKO

AMS Downloads Kurzarbeit

Hier gehts zu COVID-19-Kurzarbeits Begehren, Pauschalsatztabellen und Erläuterungen.

https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit/downloads-kurzarbeit

AMS Kurzinformation COVID-19-Kurzarbeit

Kurzbeschreibung des AMS betreffend COVID-19-Kurzarbeit

https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit/

FAQ BM für Arbeit, Familie und Jugend - COVID-19-Kurzarbeit Stand 17.03.2020

  • Info-Kurzarbeit.pdfHäufig gestellt Fragen zu COVID-19-Kurzarbeit. Eine Information des Bundesministeriums für Arbeit, Familie und Jugend. Stand 17.03.2020

Maßnahmen der ÖGK zur Sicherung der Liquidät der Betriebe im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Vorübergehende Erleichterungen für Dienstgeber


16.3.2020 - Die aktuelle außergewöhnliche Situation und die damit verbundenen Maßnahmen seitens der Bundesregierung erfordern auch in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) außergewöhnliche Schritte. Die angeordneten Notmaßnahmen der Regierung können zu drastischen Engpässen bei der Liquidität der Betriebe, bis hin zum gänzlichen Ausfall der liquiden Mittel führen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die gesetzliche Fälligkeit der Beiträge bestehen bleibt.

Die ÖGK unterstützt die Betriebe mit einigen ganz wesentlichen Zahlungserleichterungen, um diese Notsituation gemeinsam im Sinne der österreichischen Wirtschaft bewältigen zu können.

Folgende Maßnahmen sind seit 16. März 2020 in Kraft:

  • Ausständige Beiträge werden nicht gemahnt.
  • Eine automatische Stundung erfolgt, wenn die Beiträge nicht, nur teilweise oder nicht fristgerecht eingezahlt werden.
  • Ratenzahlungen werden formlos akzeptiert.
  • Es erfolgen keine Eintreibungsmaßnahmen.
  • Es werden keine Insolvenzanträge gestellt.

Betriebe werden ersucht, die Anmeldungen zur Pflichtversicherung weiterhin fristgerecht vor Arbeitsantritt durchzuführen, coronabedingte Verzögerungen können auf Antrag sanktionsfrei gestellt werden. Die monatlichen Beitragsgrundlagenmeldungen sind weiterhin zu den üblichen Terminen an die ÖGK zu senden.

Diese Maßnahmen gelten bis auf weiteres, voraussichtlich aber zumindest für die Beitragszeiträume Februar, März und April 2020. Klarstellende gesetzliche Regelungen sind geplant und demnächst zu erwarten.

Bei Fragen oder Unklarheiten können sich Dienstgeber an die Dienstgeberservicestelle der ÖGK wenden, weitere Infos gibt es auch auf der Website unter www.gesundheitskasse.at/corona.

 

Die entsprechende Detailinformation finden sie unter folgendem Link:

 

https://findok.bmf.gv.at/findok/resources/pdf/06e293b6-7125-4b92-8012-4d124dbc47bb/77671.1.1.pdf

Sollten Sie in diesem Zusammenhang betroffen sein und Fragen haben, ersuchen wir Sie direkt mit Ihrem Sachbearbeiter in unserer Kanzlei Kontakt aufzunehmen.

 

 

Sonderklienten-Info zu Corona Stand 16.3.2020

Kombinierter Antrag Finanzamt zu Sonderregelungen betreffend Corona (siehe ".docx")

BMF Information vom 13. März 2020

 

Mit Information vom 13. März 2020 hat das BMF in Hinblick auf mögliche Ertragseinbußen und Liquiditätsengpässe durch das Corona-Virus erleichterte Möglichkeiten zur

  • Herabsetzung von Einkommensteuer-/Körperschaftsteuer- vorauszahlungen zum einen und
  • Anträge auf Zahlungserleichterungen (Stundung bzw. Entrichtung in Raten) zum anderen festgelegt, wobei zusätzlich für Stundungen bzw. Ratenvereinbarungen eine Anregung auf Abstandnahme von der Festsetzung von Stundungszinsen vorgesehen ist.

 

Die entsprechende Detailinformation finden sie unter folgendem Link:

 

https://findok.bmf.gv.at/findok/resources/pdf/06e293b6-7125-4b92-8012-4d124dbc47bb/77671.1.1.pdf

Sollten Sie in diesem Zusammenhang betroffen sein und Fragen haben, ersuchen wir Sie direkt mit Ihrem Sachbearbeiter in unserer Kanzlei Kontakt aufzunehmen.

 

 

Hier geht´s zu wichtigen Informationen und Links:

Corona Virus - Kontakt zu uns

Sehr geehrte Kunden!

Selbstverständlich sind auch wir gefordert, dem Aufruf der Bundesregierung zur Reduktion der sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß Folge zu leisten. Wir ersuchen Sie daher, bis auf weiteres folgende Maßnahmen unsererseits zu beachten:

-    Wir stehen ihnen selbstverständlich für alle fachlichen Fragen weiterhin zur Verfügung und ersuchen Sie, diese jedoch ausschließlich telefonisch oder per E-Mail an uns zu richten.
-    Persönliche Besprechungstermine können wir derzeit leider nicht anbieten, wir versuchen jedoch Ihnen über Telefonkonferenzen ausreichend zur Verfügung zu stehen.
-    Soweit die Übergabe von Unterlagen nicht vermieden werden kann (z.B. durch Übermittlung von Scan-Dokumenten) ersuchen wir, diese im Eingangsbereich unserer Kanzlei auf dem dafür vorgesehenen Tisch zu deponieren.
-    Insbesondere zu sämtlichen aktuellen Themen im Zusammenhang mit Maßnahmen der Bundesregierung (zB Kurzarbeit, Steuerstundungen usw.) werden wir Sie laufend über unsere Homepage  (www.schneeweiss.or.at) bzw. telefonischen Kontakt informieren. Auch hier stehen ihnen selbstverständlich unsere Mitarbeiter telefonisch oder per E-Mail zu Verfügung.

Wir ersuchen Sie um Verständnis für unsere Maßnahmen. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles unternehmen, damit wir gemeinsam mit Ihnen diese schwierigen Zeiten meistern.

Dr. Adolf Schneeweiß
Mag. Gabriele Schmidthuber
Mag. Hermann Kainz

 

 

Wir verstärken unser Team in Prinzersdorf im Bereich Bilanzierung

Kontakt

Schneeweiss & Partner
3250 Wieselburg
Adalbert Stifter Straße 4

Telefon:+43 7416 500 - 0
Fax:+43 7416 500 - 140
E-Mail:office(at)schneeweisspartner.at

Schneeweiss & Kainz
3385 Prinzersdorf
Wienerstraße 13

Telefon:+43 2749 2616 - 0
Fax:+43 2749 2616 - 30
E-Mail:office(at)schneeweiss.or.at

Öffnungszeiten

Montag:08.00 - 16.00
Dienstag:08.00 - 16.00
Mittwoch:08.00 - 16.00
Donnerstag:08.00 - 16.00
Freitag:08.00 - 12.00

bzw. nach Vereinbarung!